Vita

Sara Magenta Dang (geb. Schneyer) besuchte das musische Gymnasium in Bamberg, an dem sie ihre erste musikalische Ausbildung in den Fächern Klavier, Geige und Gesang erhielt. Als semiprofessionelle Tänzerin trat sie 2005 in dem Ballett „Der Nussknacker“ in der Hauptrolle – Clara – am E.T.A. Hoffmann Theater Bamberg sowie am Schweinfurter Stadttheater auf.

Nach dem Abitur begann sie mit ihrem Gesangsstudium an der Hochschule für Musik C.M. von Weber in Dresden bei Frau Prof. Christiane Junghanns, wirkte dort in mehreren Hochschulproduktionen mit und war vier Jahre lang aktives Mitglied und Solistin des Dresdner Kammerchors unter der Leitung von Hans – Christoph Rademann.

Ein Semester studierte sie bei Herrn Prof. Nicolas Domingues am Konservatorium in Montpellier, Frankreich und anschließend 2011, verbunden mit dem Wechsel an die Universität der Künste Berlin, in den Klassen von Frau Prof. Elisabeth Werres und Frau Prof. Anna Korondi.

Im Jahr 2010 wurde ihr während der Lotte-Lehmann-Woche der 3. Förderpreis der Stadt Perleberg verliehen.

Verschiedene Produktionen und Meisterkurse führten die junge Sängerin unter anderem zu Prof. Klesie Kelly, Barockinterpretation bei Jeffrey Thompson oder nach Rostock, wo sie während des Sommercampus 2013 unter Helmut Rilling in der Matthäuspassion zu hören war.

Im Mai 2013 sang sie in einer Produktion des „La Maison Voltaire“ die Rolle der Armenienne in „Le Carnaval de Venise“ von A. Campra.

Sie schloss im Sommer 2014 ihr Studium mit einer großen Partie des Opernpasticcio „Il teatro alla moda“ in der Schinkelhalle Potsdam ab und arbeitet seitdem mit verschiedensten Ensembles und Orchestern an unterschiedlichen Standorten europaweit. Einige Beispiele sind der Prignitzer Theatersommer, I Confidenti Potsdam, Ensemble Sagittarius Dresden, das Bundespolizeiorchester München, das Berliner Kammerorchester, sirventes Berlin, der Hamburger Michel, die Thomaskirche Leipzig, die sächsischen Kulturtage Breslau oder die deutsch-französische Christuskirche Paris.

Beim Bundeswettbewerb Gesang 2014 in Berlin gewann sie den Sonderpreis für Konzertengagements, der ihr von Frau Ingeborg Danz im Auftrag der Johann-Sebastian-Bach-Stiftung Leipzig überreicht wurde. Dieser führte sie an viele wichtige Bachstationen wie zum Beispiel die Bachwoche Ansbach, die Frauenkirche Dresden, sowie 2018 zum Bachfest Tübingen. Im Konzertbereich arbeitete sie mit Musikern wie Helmuth Rilling, Hans-Christoph Rademann, Rudolf Lutz oder Ludwig Güttler.



Stand: Januar 2017